AGENTEN gesucht!


Nein, nicht die aus den Büchern!
Wir sind auf der Suche nach einem professionellen Buchagenten, der die IMBERT-Kriminalromane in den Publikationsprozeß trägt. Bitte kontaktieren Sie uns über die

Kontaktseite

.

 

B Ü C H E R

Kurzübersicht
Treck_small
In Treck der Bouquetins geht es um die Finanzierung des IS durch Drogenhandel. Ein Toter in einer abgelegenen Bergregion, ein verschwundener Umwelt-Aktivist, groß agelegter Drogenhandel.
All dies mitten in der Konfrontation des Protagonisten mit sich selbst: Wer ist er? Wohin gehört er? Wird er seinen Weg finden?

Showdown in den Banlieues von Marseille, dann erneut mitten in den Bergen.

Imbert und sein Team überstehen diese erste Prüfung nur mit starken Blessuren . . .
 
Snow_small
S N O W, der zweite Roman dieser Imbert-Romane beschäftigt sich mit den Machenschaften der ach so gutsituierten bürgerlichen Gesellschaft.
Steuerbetrug und politischer Rufmord: das Geflecht krimineller Machenschaften scheint unzerstörbar. Imbert im Verlust seiner großen Liebe. Verzweifelt, desillusioniert, völlig am Ende.
Wird er den Weg zurück finden? Wird es ihm gelingen, sein Team vor den Machenschaften politischer Umstürzler zu schützen? Wird er überleben?
 
Gletscher_small
Gletschertor, ein skrupelloser Mord an einem Umwelt-Aktivisten, direkt vor den Augen von Imbert. Der selbst auf die Todesliste dieser Berufskillerin gerät.
Ein Attentat auf den jungen, neuen Staatspräsidenten. Verübt durch Imbert. Der verzweifelt um das Leben seines Patenkinds kämpft.

In Gletschertor fehlt es nicht an Spannung. Denn auch die Imbert alles bewegende Frage nach seiner Herzensliebe wird einer Antwort näher kommen.
 
Albania_small
Achtung - Arbeitstitel

ALBANIA, wie alles begann. Das Team im Außeneinsatz in einem Land, welches zu Teilen von denen regiert wird, die nicht durch das Volk gewählt wurden. Imberts Liebe zu Romy und ihre Liebe zu ihm nehmen die ersten Hürden in einem Entführungsszenario, welches sie allesamt nicht zur Ruhe kommen lässt.
Dieser vierte Roman schließt die Lücke zu den drei ersten Kriminalgeschichten. Die Protagonisten der "guten" Seite werden vorgestellt und mit ihren Macken, Absonderlichkeiten und liebenswerten Zügen in Szene gesetzt.

Wer einmal in Albanien war, wird vieles Liebenswerte und Schöne an diesem Land wiedererkennen, es ist ein wunderbares Land!

 
Heilsberg_small

Achtung - Arbeitstitel


HEILSBERG, Im Garten der Lüste.
Ja, Hieronymus Bosch ist partiell Namensgeber dieses fünften Romans. Wer sein Werk kennt kann nciht anders, als fasziniert von Seuqenz zu Sequenz zu gehen und hungrig in sich aufzunehmen, was Bosch uns da anbietet. Es geht um die sieben Erbsünden, Wollust, Zorn, Neid, Völlerei, Hochmut, Trägheit und Habgier. Es geht um die Umsetzung dieser Todsünden in einen Kriminalfall erster Güte. Angefangen bei der skrupellosen Nitratüberdüngung seiner Nachbarn, verwickelt Dremruz sich in ein Geflecht von Intrige und Habgier. Der zur Hilfe gerufene Imbert sticht schließlich tief, vielleicht zu tief in diesen Hornissenschwarm von Hochmut und Neid, Zorn und Völlerei. Es entwickelt sich ein Gourmetkrimi erster Güte, den Sie sicherlich bis zum letzten Happen verschlinegn werden.

 

Etwas Biografie


D ie Jugend im provinziellen, westfälischen Münster als jüngstes Kind seiner Eltern Werner Jakob und Helga Korsmeier unter vergleichsweise glücklichen Umständen verbracht. Besuch einer katholischen Grundschule, danach eher unglückliche Jahre auf einem altsprachlichen, humanistischen Gymnasium. "Wir wurden dort auf Vieles vorbereitet - nur nicht auf's Leben.".
Studium der Volkswirtschaftslehre an der WWU Münster, Tätigkeiten als studentische Hilfskraft in diversen Rechenzentren. Fasziniert von den Möglichkeiten der gerade in Mode kommenden Personal Computer. Erste erfolgreiche Programmierversuche mit Borland's Turbo Pascal. Was ein ewiger Wegbegleiter wurde.
Mithilfe beim Aufbau diverser "PC-Pools" an der WWU sowie an der FH Münster.
Von 1984 an und seitdem selbständig im IT-Bereich. Weil er es laut Aussagen seiner Mathematiklehrerin nicht so mit Zahlen hat, konzentriert er sich fortan auf Nullen und Einsen. Viele Jahre erfolgreicher Programmierungen für mittelständische Unternehmen, Flughäfen, Telekommunikationsunternehmen, Banken, Orden, Ministerien. Ausdehnung der Geschäftsbereiche auf IT-Coaching und Consulting neben der Programmierung.
Seit 1995 immer wieder in Versuchung, ihn ergreifende Geschehnisse in Kurzgeschichten aufzuarbeiten und zu verarbeiten.
Die Idee zu "Imbert" kam aufgrund einiger bretonischer Kriminalromanerfolge eines anderen Autors. Was als Wette unter guten Freunden began, findet jetzt seit 2015 weitere Fortsetzungen