B Ü C H E R
book01_teaser
In Treck der Bouquetins geht es um die Finanzierung des IS durch Drogenhandel. Ein Toter in einer abgelegenen Bergregion, ein verschwundener Umwelt-Aktivist, groß agelegter Drogenhandel. All dies mitten in der Konfrontation des Protagonisten: Wer ist er? Wohin gehört er? Wird er seinen Weg finden?

Showdown in Marseille, dann erneut mitten in den Bergen.

Imbert und sein Team bestehen diese erste Prüfung mit starken Blessuren . . .
 
book02_teaser
S N O W, der zweite Roman dieser Imbert-Romane beschäftigt sich mit den Machenschaften der ach so gutsituierten bürgerlichen Gesellschaft. Steuerbetrug und politischer Rufmord: das Geflecht krimineller Machenschaften scheint unzerstörbar. Imbert im Verlust seiner großen Liebe. Verzweifelt, desillusioniert, am Ende.
Wird er den Weg zurück finden? Wird es ihm gelingen, sein Team vor den Machenschaften politischer Umstürzler zu schützen?
 
book03_teaser
Gletschertor, ein skrupelloser Mord an einem Umwelt-Aktivisten, direkt vor den Augen von Imbert. Der selbst auf die Todesliste dieser Berufskillerin gerät.
Ein Attentat auf den jungen, neuen Staatspräsidenten. Verübt durch Imbert. Der verzweifelt um das Leben seines Patenkinds kämpft.

In Gletschertor fehlt es nicht an Spannung. Denn auch die Imbert alles bewegende Frage nach seiner Herzensliebe wird einer Antwort näher kommen.

Etwas Biografie


D ie Jugend im westfälischen Münster als jüngstes Kind seiner Eltern Werner Jakob und Helga Korsmeier. unter sehr glücklichen Umständen verbracht. Besuch einer katholischen Grundschule, danach eher unglückliche Jahre auf einem humanistischen Gymnasium. "Wir wurden dort auf Vieles vorbereitet - nur nicht auf's Leben.". Studium der Volkswirtschaftslehre an der WWU Münster, Tätigkeiten als studentische Hilfskraft in diversen Rechenzentren. Fasziniert von den Möglichkeiten der gerade in Mode kommenden Personal Computer. Erste Programmierversuche mit Borland's Turbo Pascal. Was ein ewiger Wegbegleiter wurde. Mithilfe beim Aufbau diverser PC-Pools an der WWU sowie an der FH Münster. Von 1984 an selbständig im IT-Bereich. Weil er es laut Aussagen seiner Mathematiklehrerin nicht so mit Zahlen hat, konzentriert er sich fortan auf Nullen und Einsen. Viele Jahre erfolgreicher Programmierungen für mittelständische Unternehmen, Banken, Orden, Ministerien. Ausdehnung der Geschäftsbereiche auf Coaching und Consulting neben der Programmierung. Seit 1995 immer wieder in Versuchung, ihn ergreifende Geschehnisse in Kurzgeschichten aufzuarbeiten und zu verarbeiten. Die Idee zu "Imbert" kam aufgrund einiger bretonischer Kriminalromanerfolge eines anderen Autors. Was als Wette unter guten Freunden began, findet jetzt seit 2015 weitere Fortsetzungen